Fragen zur Hypnosetherapie

Was ist Hypnose?
Gemäss Definition ist „Hypnose die Umgehung des kritischen Faktors des Bewusstseins und die Etablierung von geeignetem, selektivem Denken“. Durch die herbeigeführte Tiefenentspannung tritt das kritische Bewusstsein in den Hintergrund und das gefühlvolle Unterbewusstsein in den Vordergrund. Es kann eine Neuprogrammierung des Gehirns stattfinden, eine Programmierung, die den Wünschen und Zielen des Klienten entspricht.

Welche Rollen spielen Bewusstsein und Unterbewusstsein?
Im Bewusstsein sind die Logik, das rationelle und analytische Denken, das Kurzzeitgedächtnis und die Willenskraft angesiedelt. Im Unterbewusstsein finden wir Emotionen, Langzeitgedächtnis, Selbstschutz und Gewohnheiten. Das Bewusstsein ist aktiver und akzeptiert nur Suggestionen, die vermeintlich Sinn machen. Für den Menschen heisst das, dass er Veränderungswünsche nur schwer durchsetzen kann.
So bekommt das eher träge Unterbewusstsein mit seinen Emotionen oftmals zu wenig Raum und genau hier setzt die Hypnose an.

Ist Hypnose mit Schlaf oder Ohnmacht zu vergleichen?
Nein, in der Hypnose ist der Klient in einem tiefentspannten Wachzustand, gibt Antworten oder Körperzeichen, die für den therapeutischen Erfolg von Wichtigkeit sind. Dabei reden die einen Menschen in Hypnose sehr deutlich, andere wiederum murmeln nur vor sich hin. In Hypnose nimmt man das Umfeld wahr, hört durchaus Stimmen und Geräusche, schenkt diesen jedoch keine Aufmerksamkeit, wenn sie nicht von Wichtigkeit sind. Ganz im Gegensatz dazu sind wir im Schlaf und in der Ohnmacht weder ansprechbar noch reaktionsfähig.

Gibt es hypnotische Zustände im Alltag?
Hypnose ist ein natürlicher, alltäglicher Zustand. Erwachsene wie Kinder erleben mehrmals täglich einen hypnotischen Zustand. Hierzu ein paar Beispiele:
• kurz vor dem Einschlafen oder Aufwachen (Alpha-Phase)
• das Kind ist völlig ins Spiel vertieft, nimmt nichts anderes wahr
• Sie starren leeren Blickes vor sich hin, ohne Details zu erkennen, ohne etwas denken

Mit welchen Hypnosestufen arbeiten Sie?
1) Leichte Trance (Entspannung) – im Mentalcoaching, für Hypnosetherapie ungeeignet
2) Medium Trance (Entspannung) – im Mentalcoaching, für Hypnosetherapie ungeeignet
3) Somnambulismus – in der Hypnose: hier wirkt Hypnose-Therapie am besten
4) Hypnotisches Coma (Esdaile State) – sehr tiefe physische und mentale Entspannung
(mentale Euphorie und reine, anästhetische oder schmerzfreie Stufe, kann für Schmerzklienten und/oder Narkosen genutzt werden).
5) Ultra-Height: Körper bleibt im Esdaile State und der Geist/Verstand wird in einen ‚überwachen‘ Zustand geführt (sehr eindrucksvoller Zustand der Hypnose mit hervorragenden therapeutischen Ansätzen und Möglichkeiten).

Wie spüre ich den hypnotischen Zustand?
Das ist von Mensch zu Mensch verschieden, auch kommt es auf den Intensitätsgrad der erreichten Hypnosenstufe an. Einige fühlen eine bleierne Schwere, andere glauben sich in einem Schwebezustand.

Kann ich in einer Hypnose steckenbleiben?
Nein. Normalerweise kommt man direkt aus der Hypnose zurück in den Wachzustand, begleitet von kräftigenden Sätzen (Affirmationen) des Hypnotiseurs oder geht in einen leichten Schlaf über und wacht dann ganz normal auf. Es kann durchaus sein, dass man danach etwas benommen ist, das hat jedoch mit Steckenbleiben nichts zu tun, viel mehr mit zu viel Melatonin (Schlafhormon) im Blut, hervorgerufen durch die lange und tiefe Entspannungsphase.

Was ist, wenn ich nicht hypnotisiert werden möchte?
Kein Problem, die Hypnose wird dann auch nicht funktionieren. Niemand kann gegen seinen eigenen Willen hypnotisiert werden.

Bin ich willensschwach, wenn ich hypnotisiert bin oder werde ich es?
Ganz im Gegenteil. Es zeugt von Willensstärke, sich kontrolliert gehen zu lassen und sich dabei so tief entspannen zu können.

Kann ich mich danach an die Inhalte der Hypnose erinnern?
Auch das ist ganz individuell. Es hängt einerseits von der persönlichen Verfassung, andererseits von der Tiefe der erreichten Hypnose ab. Gewisse Dinge werden gespeichert, der Klient erinnert sich, andere Dinge sind nicht mehr greifbar. Ein spannender Effekt ist zudem das Zeiterleben während einer Hypnose. Hier kommt es zu einer verzerrten Wahrnehmung. Eine Sitzung kann 2 Stunden dauern, für die Hypnotisierten sind es gefühlte 20 Minuten.

Verrate ich ungewollt intime Geheimnisse?
Nein, definitiv nicht. Sie würden kein Geheimnis verraten, das Sie nicht auch unter normalen Umständen erzählen würden. Das Gehirn arbeitet aktiv mit und der Verstand hört ebenfalls zu. Viel mehr entdeckt man in der Hypnose jedoch Wahrheiten über sich selbst. Dabei können durchaus unangenehme Dinge an die Oberfläche kommen. Diese gilt es dann zu eliminieren, damit das Unterbewusstsein künftig keine ungewollten Spielchen mehr mit Ihnen treiben kann.

Was sind Suggestionen und Affirmationen?
Nach dem Vorgespräch formuliere ich mit meinen Klienten Sätze, die das Unterbewusstsein positiv beeinflussen sollen (Suggestionen). Ich lasse dann diese Suggestionen und bestärkenden Glaubenssätze (Affirmationen) in die Hypnose einfliessen. Diese sollen sich im Unterbewusstsein verankern und das Kundenziel unterstützen.

Wann wirkt eine Suggestion oder Affirmation?
Das hängt davon ab, wie sie vom Empfänger aufgenommen wird. Die einzig richtige Einstellung dazu lautet: ‚Ich mag diese Suggestion/Affirmation. Ich weiss, dass sie für mich funktionieren wird.‘

Wann werde ich Veränderungen bemerken?
Veränderungen können sofort auftreten, oft bereits nach der ersten Therapie. Da alle Menschen jedoch individuell reagieren, kann es manchmal auch länger brauchen und ein paar Folgetermine können nötig sein (hängt auch von der schwere des Themas ab). Hypnose ist aber mit Sicherheit keine Langzeittherapie sondern verspricht den schnellen und nachhaltigen Erfolg.

Wie läuft eine Sitzung ab?
Gestartet wird mit einem intensiven Vorgespräch. Dabei sollten alle noch offenen Fragen, auch bezüglich der Hypnose, geklärt, letzte Zweifel ausgeräumt werden. Ein gutes, gegenseitiges Gefühl ist von Wichtigkeit (Rapport), der Klient sollte sich gut aufgehoben fühlen und in das Gelingen der Hypnose vertrauen. Danach werden Ziele und Erwartungen definiert, Suggestionen und Affirmationen besprochen. Nachdem alles geklärt ist, folgt die Hypnose, die verschiedene Stufen und Tiefen durchläuft. Ist dieser Prozess abgeschlossen, werde ich Sie mit stärkenden Affirmationen ins Hier und Jetzt zurückführen und die Hypnose auflösen. Danach bleibt noch etwas Zeit für ein Nachgespräch. Einige Tage später werde ich telefonisch mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um das Resultat und weitere Vorgehen zu besprechen.